Skip to main navigation Skip to main content
Freudige afrikanische Kinder

Verteilungseffekte von Carbon Pricing

Juni 2018 - Carbon Pricing ist ein zentrales Instrument im Kampf gegen den Klimawandel, das die Erzielung kosteneffektiver Emissionsminderungen ermöglicht. Um politisch umsetzbar zu sein und gesellschaftlich angenommen zu werden, müssen Carbon Pricing-Mechanismen jedoch Verteilungsfragen und Wettbewerbsbedenken berücksichtigen. Von besonderer Bedeutung ist dies für Entwicklungs- und Schwellenländern, die in steigendem Maße Instrumente zur CO2-Bepreisung einführen und in denen Ungleichheit und Armut besonders verbreitet sind. Diese vom BMU in Auftrag gegebene Studie nimmt jene Aspekte in den Blick, die zur Berücksichtigung von Verteilungseffekten durch Carbon Pricing-Politiken von Bedeutung sind und diskutiert die Bedenken unterschiedlicher sozialer Gruppen. mehr lesen

Ambitionssteigerung durch Kooperation

Mai 2018 - Um die die in Paris vereinbarten globalen Klimaschutzziele einhalten zu können, ist eine Steigerung der Klimaschutzambition dringend erforderlich. Hierzu soll auch Artikel 6. des Übereinkommens von Paris beitragen, der es Staaten ermöglicht, bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzbeiträge zu kooperieren. Vor diesem Hintergrund wurden jüngst drei Paper veröffentlicht, die das Zusammenspiel zwischen Ambitionssteigerung und Artikel 6 von unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und sowohl Chancen als auch Risiken aufzeigen. mehr lesen

Wo sich die Wege kreuzen

Carbon Mechanisms Review I4C Special

Neues Policy Paper

Garant für Umweltintegrität?

(Photo: Philippe Roos/flickr)

Marktbasierte Instrumente im Klimaschutz

Diese Internetseite des BMU informiert Sie über marktbasierte Ansätze im internationalen Klimaschutz. Dazu zählen unter anderem die kooperativen Ansätze des Paris Agreement, die es Staaten ermöglichen, Klimaschutzanstrengungen gemeinschaftlich umzusetzen.