Skip to main navigation Skip to main content

Regional Climate Weeks

Hintergrund und Zielsetzung

Die Regional Climate Weeks dienen als kollaborative Plattform für Regierungen und verschiedene Interessengruppen, um klimarelevante Themen "unter einem Dach" zu diskutieren. Dies umfasst Maßnahmen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), der Umsetzung national festgelegter Beiträge (NDCs) im Rahmen des Pariser Abkommens und globaler Klimaschutzmaßnahmen im Allgemeinen. Die Regional Climate Weeks sind eines der vom BMU unterstützten Formate zur Vernetzung und zum Informationsaustausch im Zusammenhang mit Kohlenstoffmärkten und der Steigerung der Klimaschutzambition.
 

Umsetzung

Die Regional Climate Weeks bauen auf dem Erfolg der Regional Carbon Forums auf, die von der Nairobi Framework Partnership (NFP) seit 2006 umgesetzt wurden. Die Regional Carbon Forums hatten sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und neben den Kohlenstoffmärkten weitere Themen im Zusammenhang mit der Umsetzung des Pariser Abkommens abgedeckt. Das seit 2017 genutzte Format der "Regional Climate Weeks" trägt dieser Entwicklung Rechnung.

Die gemeinsam mit zahlreichen weiteren globalen Partnern organisierten Regional Climate Weeks verbinden hochrangige Veranstaltungen auf Ministeriumsebene mit technischen Diskussionen in Foren wie dem NDC-Dialog. Genutzt werden auch spezielle Diskussionsformate, die sich mit unterschiedlichen Themen befassen, darunter soziale und politische Treiber des Klimawandels, die CO2-Preisgestaltung oder die Nutzung ökonomischer Instrumente zur Förderung von Investitionen in den Klimaschutz.
 

Meilensteine und Ausblick

Die Regional Climate Weeks finden jedes Jahr in den folgenden Regionen statt: Afrika, Lateinamerika und Karibik sowie im Asien-Pazifik-Raum. Im Jahr 2019 dienten die Regional Climate Weeks als wichtige Wegbereiter für den UN-Klimagipfel, der im September von UN-Generalsekretär António Guterres in New York ausgerichtet wurde. Die Regional Climate Weeks 2020 wurden auf 2021 verschoben.

Regional Climate Weeks

Rolle des BMU: BMU-Förderungsbeteiligung

Laufzeit: seit 2018

Umsetzung: Nairobi Framework Partnership

Weitere Informationen: www.unfccc.int 

Kontakt: Lydia Ondraczek, lydia.ondraczek.extern@bmu.bund.de

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz