Skip to main navigation Skip to main content

Möglichkeiten zur Nutzung von CDM-Elementen unter zukünftigen Marktmechanismen

Hintergrund und Zielsetzung

Auf der Klimakonferenz in Durban im Dezember 2011 wurde zum einen die Einführung eines Neuen Marktmechanismus (NMM) beschlossen, zum anderen die Entwicklung eines Rahmenwerks für verschiedene Mechanismen (Framework for Various Approaches, FVA) initiiert. Beide Ansätze – der NMM und das FVA - sind mittlerweile in Artikel 6 des Paris Agreement aufgegangen.

Im Auftrag von BMU und UBA führte Perspectives zusammen mit adelphi drei Forschungsprojekte durch, die sich verschiedenen Fragestellungen rund um den Übergang vom CDM hin zu den neuen Marktmechanismen widmeten. Die Vorhaben wurden 2013 abgeschlossen.
 

Umsetzung

Das erste Forschungsvorhaben widmete sich der Frage, wie bestehende Elemente des CDM für die Durchführung von Klimaschutzmaßnahmen unter neuen Marktmechanismen genutzt werden könnten. Das Projektteam erstellte hierfür zunächst eine Übersicht über bestehende und zukünftige Marktmechanismen und arbeitete Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus. Elemente des CDM wie der Nachweis der Zusätzlichkeit und die Festlegung einer Baseline wurden auf ihre Anwendbarkeit in hypothetischen Pilotaktivitäten eines zukünftigen Marktmechanismus getestet. Anhand von drei Fallstudien in ausgewählten Beispielländern zeigte das Projektteam auf, wie existierende CDM-Methoden im Rahmen neuer Marktmechanismen genutzt werden können und wo Erweiterungsbedarf besteht.

In einem zweiten Vorhaben erarbeitete Perspectives Übergangsszenarien vom CDM zu neuen Marktmechanismen und nationalen Emissionshandelssystemen und testete diese anschließend auf ihre Anwendbarkeit. Auf Basis der unterschiedlichen Anforderungen an die Implementierung der einzelnen Mechanismen wurden unterschiedliche Entwicklungspfade erarbeitet, die einen Übergang vom CDM zu zukünftigen Marktmechanismen ermöglichen sollen, um anschließend den Weg für die Einführung nationaler Instrumente frei zu machen. Mit diesen Entwicklungspfaden wurden länderspezifische Strategien für einen Übergang vom CDM zu neuen Marktmechanismen für 10 Länder erarbeitet.

Das dritte Forschungsvorhaben erarbeitete Grundlagen für eine Ausweitung des CDM auf ganze Sektoren. Ein solcher „sektoraler CDM“ könnte als Brücke zu möglichen neuen Marktmechanismen dienen. Hierfür analysierte das Projektteam zunächst die Diskussionen und Entwicklungen zu sektoralen Ansätzen in bestehenden und zukünftigen UNFCCC-Mechanismen. Auf Grundlage der hierbei gewonnenen Daten konnte das Projektteam zum einen die Entwicklung sektoraler Ansätze im CDM nachzeichnen und zum Anderen das Potenzial für sektorale Elemente in zukünftigen Marktmechanismen einordnen.
 

Ergebnisse und Ausblick

Alle drei Vorhaben sind mittlerweile abgeschlossen und zentrale Ergebnisse wurden bei verschiedenen Veranstaltungen mit anderen Expertinnen und Experten und der interessierten Fachöffentlichkeit diskutiert. Die Forschungsergebnisse sollen dazu genutzt werden, die laufende Debatte zu neuen Marktmechanismen und zur Zukunft des CDM voranzutreiben.

Möglichkeiten zur Nutzung von CDM-Elementen unter zukünftigen Marktmechanismen

Rolle des BMU: Forschungsförderung

Laufzeit: 2012 - 2013 (beendet)

Umsetzung: Perspectives GmbH

Weitere Beteiligte: adelphi

Kontakt: Björn Dransfeld, dransfeld@perspectives.cc

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz