Skip to main navigation Skip to main content

Neues Policy Paper untersucht Zukunft des freiwilligen Kohlenstoffmarkts

Photo: Wind Denmark / Flickr / CC BY-NC 2.0

Photo: Wind Denmark / Flickr / CC BY-NC 2.0

Seit Verabschiedung des Pariser Abkommens im Dezember 2015 ist die Zahl der großen Unternehmen, die sich zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen verpflichtet haben, deutlich angestiegen. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen, die sich zur Neutralität verpflichten, scheint auf irgendeine Form der Kompensation der verbleibenden Emissionen durch Offsetting angewiesen zu sein. Wenn sich diese Zusagen in einer tatsächlichen Nachfrage nach freiwilligen Emissionsgutschriften niederschlagen, könnte der freiwillige Kohlenstoffmarkt auf eine neue Größenordnung anwachsen. In der Praxis sieht sich der freiwillige Kohlenstoffmarkt jedoch mit neuen Herausforderungen konfrontiert, insbesondere auf der Angebotsseite.

Ein nun vorgelegtes Policy Paper untersucht die Zukunft des freiwilligen Kohlenstoffmarktes, indem es die Perspektiven der Nachfrage- und der Angebotsseite zusammenbringt. Es präsentiert neue Zahlen zur potenziellen Nachfrage nach freiwilligen Offsets und stellt diese dem fortwährenden Versuch auf der Angebotsseite gegenüber, sich den veränderten Umständen des Pariser Abkommens anzupassen. Die Autoren stellen fest, dass der freiwillige Kohlenstoffmarkt als Ganzes noch keinen Weg gefunden hat, sich glaubwürdig und legitim an die neue rechtliche Architektur des Pariser Abkommens anzupassen, er scheint zwischen Glaubwürdigkeit und Machbarkeit gefangen zu sein.

Die wachsende Diskrepanz zwischen der Hoffnung, die Unternehmen des Privatsektors in die freiwillige Kompensation bei der Erreichung ihrer Neutralitätsziele setzen und dem anhaltenden Streben nach einer gemeinsamen Position des freiwilligen Kohlenstoffmarktes gibt Anlass zur Sorge. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass es sowohl einer Unterstützung durch die Politik als auch eines geschlossenen Vorgehens der Akteure des freiwilligen Kohlenstoffmarkts bedarf, um umsetzbare und glaubwürdige Ansätze für die freiwillige CO2-Kompensation zu etablieren.

Weitere Informationen

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz