Skip to main navigation Skip to main content

Analyse der Vor- und Nachteile von Offset-Ansätzen in ausgewählten Sektoren

Photo by veeterzy on Unsplash

Photo by veeterzy on Unsplash

Hintergrund und Zielsetzung

Offset-Ansätze ermöglichen es Staaten oder auch Unternehmen, einen Teil ihrer Klimaschutzverpflichtungen durch den Ankauf von Minderungszertifikaten zu erzielen. Dabei bewegen sich Offset-Ansätze in einem vielfältigen Spannungsfeld zwischen Chancen auf der einen und Risiken auf der anderen Seite. So ermöglichen sie einerseits mehr Flexibilität auf der Nachfrageseite, indem sie die Kosten für die Erfüllung von Klimaschutzverpflichtungen verringern. Unter bestimmten Umständen können sie jedoch auch den eigenen Minderungsanstrengungen entgegenwirken.

Angesichts dieser und weiterer Effekte der Offset-Nutzung hat das UBA das Forschungsvorhaben „Analyse der Vor- und Nachteile von Offset-Ansätzen in ausgewählten Sektoren” vergeben, welches vom Wuppertal Institut gemeinsam mit South Pole bearbeitet wird. Das Projekt geht der Frage nach, wie Offset-Ansätze zukunftsfähig gemacht und in Einklang mit der Zielsetzung des Paris Agreement gebracht werden können.
 

Umsetzung

Aufbauend auf den bisher gemachten Erfahrungen untersucht das Projekt, unter welchen Rahmenbedingungen und in welcher Ausgestaltung Offset-Mechanismen nach 2020 in ausgewählten Sektoren zielführend eingesetzt werden können.

Hierfür tragen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunächst die bei der bisherigen Nutzung von Offset-Ansätzen gemachten Erfahrungen zusammen. Die empirische Analyse umfasst die folgenden Carbon Pricing Systeme und deren Offset-Ansätze:

  1. Das Europäische Emissionshandelssystem (EU ETS)
  2. Die unterschiedlichen Emissionshandelssysteme Albertas seit 2007
  3. Australiens Emission Reduction Scheme and Safeguard Mechanism
  4. Kolumbiens CO2-Steuer
  5. Japans Joint Crediting Mechanism (JCM)

Die gewonnenen Erkenntnisse werden in einem zweiten Schritt auf die veränderten Rahmenbedingungen des Paris Agreement übertragen. Das Projektteam identifiziert Faktoren und Bedingungen für eine erfolgreiche Nutzung von Offset-Ansätzen und arbeitet unterschiedliche Designoptionen aus. In einem weiteren Schritt werden ausgewählte Sektoren betrachtet und deren Eignung für eine Einbindung in einen Offset-Ansatz beurteilt. Dabei wird sowohl deren mögliche Rolle auf Nachfrageseite wie auch auf Angebotsseite beleuchtet. Die Forschungsergebnisse sollen in die laufende Diskussion über die zukünftige Rolle von Offsets einfließen und politische Entscheidungsträger bei der Ausgestaltung ihrer Offset-Ansätze unterstützen. 
 

Ergebnisse und Ausblick

Die empirische Analyse der fünf bestehenden Carbon Pricing Systeme und ihrer Offset-Ansätze ist mittlerweile abgeschlossen. Die Ergebnisse deuten unter anderem darauf hin, dass Offsets die Einführung von Carbon Pricing-Instrumenten unterstützt haben könnten. Hinweise auf die Rolle von Offsets als Instrument zur Steigerung der Klimaschutzambition konnten hingegen nicht gefunden werden. Diese und weitere erste Forschungsergebnisse werden auf einem I4C-Webinar Ende September 2020 gemeinsam mit der Fachöffentlichkeit diskutiert. Darüber hinaus ist innerhalb der Projektlaufzeit eine Veröffentlichung der Forschungsergebnisse im Rahmen von Diskussionspapieren geplant.

Analyse der Vor- und Nachteile von Offset-Ansätzen in ausgewählten Sektoren

Rolle des BMU: Forschungsförderung

Laufzeit: 2019-2021

Umsetzung: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

Weitere Beteiligte: South Pole Carbon Asset Management Ltd.

Kontakt: Wolfgang Obergassel, wolfgang.obergassel@wupperinst.org

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz