Skip to main navigation Skip to main content

Einbeziehung von wenig entwickelten Ländern Afrikas in den globalen Kohlenstoffmarkt

Photo by Louis Moncouryoux on Unsplash

Photo by Louis Moncouryoux on Unsplash

Hintergrund und Zielsetzung

Afrika gehört zu den am meisten vom Klimawandel bedrohten Kontinenten der Erde. Gerade die wenig entwickelten Länder südlich der Sahara werden besonders von den Folgen der Klimaänderungen betroffen sein. Gleichzeitig haben gerade diese Länder die geringsten Möglichkeiten, sich an die veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen. Zwar kann der internationale Kohlenstoffmarkt keine Finanzmittel zur Klimaanpassung generieren, seine Möglichkeiten zur Bereitstellung von nachhaltigen Technologien und zur Erschließung erneuerbarer Energiequellen können jedoch entscheidende Impulse für eine zukunftsfähige Entwicklung in der Subsahara-Region auslösen.

Der CDM hat im vergangenen Jahrzehnt sehr erfolgreich Investitionen vor allem in Schwellenländern ausgelöst und zur Emissionsreduktionen beigetragen. Der Erfolg des CDM in Afrika ist bisher jedoch sehr begrenzt, lediglich 2% aller CDM-Projekte werden auf dem afrikanischen Kontinent durchgeführt. Vor diesem Hintergrund hat das BMU untersuchen lassen, wie wenig entwickelte Länder Afrikas besser in den globalen Kohlenstoffmarkt einbezogen werden können.
 

Umsetzung

In diesem Vorhaben wurden die Potenziale für CDM-Projekte in Afrika sowie deren Hindernisse und Barrieren untersucht, um hierauf aufbauend Lösungsstrategien jenseits des klassischen Capacity Buildings zu erarbeiten. Das Vorhaben wurde von einem Konsortium bestehend aus Wuppertal Institut und GFA ENVEST bearbeitet.
 

Ergebnisse und Ausblick

Ende 2012 legte das Projektteam den Endbericht des Forschungsprojekts vor. Dieser und weitere Ergebnisse und Produkte des zweijährigen Vorhabens sind auf dieser Seite abrufbar. Die Forschungsergebnisse wurden auf verschiedenen Veranstaltungen mit der Fachwelt diskutiert und es konnten Empfehlungen für die Ausrichtungen zukünftiger BMU-Interventionen in der Region ausgearbeitet werden.

Einbeziehung von wenig entwickelten Ländern Afrikas in den globalen Kohlenstoffmarkt

Rolle des BMU: Forschungsförderung

Laufzeit: 2010 - 2012 (beendet)

Umsetzung: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

Weitere Beteiligte: GFA ENVEST

Kontakt: Christof Arens, christof.arens@wupperinst.org

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz