Skip to main navigation Skip to main content

Side event zum "Programmatic approach" auf dem UN-Klimagipfel in Bali

Deutsche Emissionshandelsstelle informiert zu CDM/JI "Programmes of Activities"

Dezember 2007 - Ein Jahr ist vergangen, seitdem die COP/MOP 2 den programmatischen Ansatz als neues Instrument im Rahmen des CDM zugelassen hat. Welche Erfahrungen wurden bislang mit dem ‘Programme of activities (PoA)’ gemacht? Welche zusätzlichen, positiven Wirkungen kann dieser neue Ansatz insbesondere auf Emissionsminderungen und Aspekte der nachhaltigen Entwicklung haben? Kann der Ansatz eine gerechtere geografische Verteilung des CDM unterstützen? Diesen Fragen widmete sich ein side event, den die DEHSt am Rande der UN-Klimakonferenz in Bali am 06. Dezember durchführt. Die Veranstaltung beschränkte sich dabei nicht nur auf den CDM, sondern nahm auch parallel gelagerte und abweichende Fragestellungen für JI in den Blick.

Programm

  • Introduction (Mr. Karsten Karschunke, German DNA/DFP)
  • Programmatic CDM: concepts and design elements (Mr. Klaus Oppermann, KFW)
  • Overview on GTZ's PoA related activities (Ms. Anja Wucke, GTZ)
  • The PoA on CFL in India - GTZ supported (Mr. Holger Liptow GTZ)
  • JI & PoA - experiences in Germany (Mr. Thomas Mühlpointner, FutureCamp)
  • Pilot programmatic Joint Implementation project in North Rhine-Westphalia (JIM.NRW) (Mr. Michael Müller, EnergieAgentur.NRW)
  • Programmatic JI: The French perspective (Mr. Benoit Leguet, Caisse de Depots)
  • Discussion (moderated by Mr. Karsten Karschunke, German DNA/DFP)

Zeit und Ort

Die Veranstaltung fand statt am 06. Dezember 2007, 18-20 Uhr Small Room, EU-Pavilion, COP13, Bali / Indonesia

Weitere Informationen

Side events im EU-Pavillon (PDF)

Cookie Einstellungen

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz

Erforderliche Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Datenschutz