Skip to main navigation Skip to main content

Glossar

A/R

Afforestation and Reforestation – Aufforstung und Wiederaufforstung. Eine Durchführungsmodalität für Forstprojekte im Rahmen des Clean Development Mechanism.

AAU

Siehe Zugeteiltes Emissionsrecht.

Additionality

siehe Zusätzlichkeit.

ADP

Die Ad hoc Working Group on the Durban Platform for Enhanced Action ist ein der COP untergeordnetes Gremium, welches 2011 auf der COP 17 in Durban eingerichtet wurde. Die ADP soll die Bedingungen für ein neues globales Klimaabkommen entwickeln, das auf der COP 21 verabschiedet werden soll und voraussichtlich 2020 in Kraft tritt.

Agenda 21

Aktionsprogramm der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro (Juni 1992), das alle wesentlichen Politikbereiche einer umweltverträglichen, nachhaltigen Entwicklung anspricht.

AIJ

Activities Implemented Jointly, die Pilotphase von CDM und JI.

Annex-B-Staat

Staat, der in Annex-B des Kyoto-Protokolls ein Emissionsziel übernommen hat. Die Liste der Annex-B-Staaten ist weitestgehend identisch mit der Liste der Annex-I-Staaten.

Annex-I-Staat

Staat, der in Annex-I der Klimarahmenkonvention aufgeführt ist, im Wesentlichen die industrialisierten Länder der OECD und Osteuropas. Entsprechend sind die Nicht-Annex-I-Staaten die "Entwicklungsländer".

Annex-II-Staat

Staat, der in Annex-II der Klimarahmenkonvention aufgeführt ist. Die Aufgabe besteht im Wesentlichen darin, den Entwicklungsländern finanzielle Mittel und umweltfreundliche Technologien zur Verfügung zu stellen. In Annex-II der Klimarahmenkonvention sind alle 24 OECD-Mitgliedsstaaten und die Europäische Union aufgeführt.

Aufforstung

Das Pflanzen neuer Wälder auf Land, das zuvor nicht bewaldet gewesen ist.

Baseline

Abschätzung der Emissionen des Referenzfalls.

BMU
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
BMUB
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
CDM

Clean Development Mechanism, Mechanismus zur umweltgerechten Entwicklung.

CDM Loan Scheme

Eine Kreditinitiative, welche Finanzierungen für die Entwicklung und Umsetzung von CDM-Projekten zur Verfügung stellt. Die Finanzierung steht für Projekte zur Verfügung, die sich in bisher unterrepräsentierten CDM-Gastgeberländern befinden.

CER

Certified Emission Reduction (CER), der Typ von Emissionszertifikaten, der von CDM-Projekten generiert wird.

CH4
Methan.
CME

Coordinating or Managing Entity, diese Einheit ist für die Entwicklung und Organisation eines PoA verantwortlich.

CMP

Conference of the Parties serving as Meeting of the Parties to the Protocol. Die CMP (auch COP/MOP) ist Konferenz der Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls, die jährlich zusammentritt.

CO2e
Kohlendioxidäquivalent
CO2
Kohlendioxid
COP

Conference of the Parties, jährlich stattfindende Konferenz der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention

COP/MOP

Conference of the Parties serving as Meeting of the Parties to the Protocol, Konferenz der Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls, die jährlich zusammentritt.

CPA

Component Project Activity, eine Einheit unter einem Programme of Activities.

DFP

Designated Focal Point, für die Genehmigung von JI-Projekten zuständige nationale Behörde.

DNA

Designated National Authority, für die Genehmigung von CDM-Projekten zuständige nationale Behörde.

DOE

Designated Operational Entity, ein beim CDM-Exekutivrat akkreditiertes Zertifizierungsunternehmen, das die Einhaltung der an ein CDM-Projekt gestellten Anforderungen überprüft.

EB

siehe CDM-Exekutivrat

EHS

Ein Emissionshandelssystem ist ein marktbasiertes Instrument, um den Ausstoß an Treibhausgasen (z. B. Kohlendioxid - CO2) zu reduzieren. Es funktioniert nach dem Prinzip "cap and trade": Eine Obergrenze (cap) sorgt dafür, dass das THG ein knappes Gut wird und sich durch den Handel (trade) am Markt über Angebot und Nachfrage ein Preis für das THG bildet.

Emissionshandel

Einer der drei Mechanismen des Kyoto-Protokolls, bei welchem ein Annex-I-Land Kyoto Prokoll Zertifikate (AAU) oder gleichwertige Zertifikate mit einem anderen Annex-I-Land handeln darf. Um am Emissionshandel teilnehmen zu dürfen, muss ein Annex-I-Land bestimmte Eignungsvoraussetzungen erfüllen.

Entwaldung

Übergang von einer bewaldeten hin zu einer entwaldeten Fläche.

ERU

siehe JI-Emissionszertifikat

EU

Europäische Union.

EU Allowance

siehe EU-Berechtigung

EU Linking Directive

Siehe EU-Ergänzungsrichtlinie.

EU-Berechtigung

EU Allowance, Emissionsrecht, das im Rahmen des EU-weiten Handels mit Emissionszertifikaten (Emission Trading System, ETS) ausgegeben wird.

EU-Emissionshandelsrichtlinie

Richtlinie, die den Handel mit Emissionszertifikaten in der Europäischen Union regelt.

EU-Ergänzungsrichtlinie

Linking Directive, Richtlinie, die den Einbezug der projektbasierten Mechanismen CDM und JI in den EU-Emissionshandel regelt.

EU-ETS

Das EU Emissionshandelssystem ist ein zentrales Werkzeug der Europäischen Klimapolitik: es deckt ca. 45% der THG-Emissionen der EU und begrenzt die Emissionen von circa 11.000 Anlagen. Als Emissionshandelssystem basiert das EU ETS auf dem cap and trade-Prinzip: Die Gesamtmenge bestimmter Treibhausgase, die von den Anlagen emittiert werden können, wird durch eine Obergrenze (cap) beschränkt. Unterhalb dieser Obergrenze werden den betroffenen Unternehmen Emissionsberechtigungen zugeteilt, die sie bei Bedarf untereinander handeln (trade) können.

FVA

Framework for various approaches to enhance mitigation, eine Rahmensetzung, um verschiedene Treibhausgashandels- und Zertifizierungssysteme miteinander zu harmonisieren und Mindeststandards festzulegen. Wird derzeit im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen für ein für ein globales Klimaschutzabkommen nach 2020 ausgehandelt.

GCF

Green Climate Fund, ein Fonds, der 2010 auf der COP 16 in Cancun gegründet worden ist. Der GCF unterstützt Projekte, Programme, Politiken und andere Aktivitäten in Entwicklungsländern.

GEF

Global Environment Facility, eine selbstständige Organisation die finanzielle Mittel für Umweltprojekte in Entwicklungsländern zur Verfügung stellt.

HFC

Hydrofluorcarbon.

Hot air

"Heiße Luft", bezieht sich auf die Möglichkeit, dass manche Länder ihre Klimaschutzziele unter dem Kyoto-Protokoll mit äußerst geringem Aufwand erfüllen können. Dies kann zu einem Überangebot an Emissionszertifikaten führen, das möglicherweise den Anreiz anderer Länder, ihre nationalen Emissionen zu reduzieren, verringert.

ICAO

International Civil Aviation Organization - Internationale Zivilluftfahrtorganisation.

IE

Independent Entity, akkreditiertes Zertifizierungsunternehmen, das die Einhaltung der an ein JI-Projekt gestellten Anforderungen überprüft.

IEA

International Energy Agency.

INDC

(Intended) Nationally Determined Contributions, sind jene Klimaschutzbeiträge, zu deren Umsetzung die Länder im Rahmen des neuen post-2020-Klimaabkommens sich bereit erklären.

IPCC

Intergovernmental Panel on Climate Change, Zwischenstaatlicher Ausschuss über Klimaveränderung (auch: „Weltklimarat“) - das führende internationale wissenschaftliche Gremium zum Klimawandel, welches unter der Federführung der Vereinten Nationen arbeitet.

JI
Joint Implementation, Gemeinsame Umsetzung.
JI-Aufsichtsgremium

Joint Implementation Supervisory Committee (JISC), Aufsichtsgremium für die JI-Projekte gemäß Track 2.

JI-Emissionszertifikat

Emission Reduction Unit (ERU), der Typ von Emissionszertifikaten, der von JI-Projekten generiert wird

JIKO

Joint Implementation Koordinierungsstelle (JIKO) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Nationale Kontaktstelle für Klimaschutzprojekte, die im Rahmen der projektbasierten Mechanismen CDM und JI durchgeführt werden.

JISC

siehe JI-Aufsichtsgremium

KRK

United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen

Kyoto-Mechanismen

Die Kyoto-Mechanismen sind drei unter dem Kyoto-Protokoll entwickelte Instrumente, die die Flexibilität bei der Erzielung von Treibhausgaseinsparungen erhöhen und die damit einhergehenden Kosten reduzieren sollen. Der Clean Development Mechanism, der Joint Implementation und der Emissionshandel werden unter dem Begriff Kyoto-Mechanismen zusammengefasst.

Kyoto-Protokoll

Das Kyoto-Protokoll unter der UNFCCC setzt unter anderem verbindliche Klimaschutzziele für Industrieländer fest. Als eigenständiges internationales Abkommen ist es abhängig von der Ratifizierung durch die Vertragsstaaten gegenüber dem UNFCCC. Aktuell haben 1992 Vertragsstaaten das Kyoto-Protokoll ratifiziert.

LAGA

Die Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) wurde 1693 gegründet. Ihre Zielsetzung ist die Sicherstellung eines möglichst ländereinheitlichen Vollzugs des Abfallrechts in der Bundesrepublik Deutschland. Die LAGA hat verschiedene Zuordnungskategorien festgelegt, in denen die jeweilige Behandlung der Materialien geregelt wird. Der LAGA gehören die Abteilungsleiter der obersten Abfallwirtschaftsbehörden der Länder an. Der Bund wirkt hier beratend mit.

LDC

Least Developed Countries, sind die am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Sie sind durch ein geringes Einkommen sowie humanitäre und wirtschaftliche Vulnerabilität gekennzeichnet. Aktuell werden 48 Länder von der UN General Assembly als LDCs bezeichnet.

Leakage

siehe Verlagerung.

Linking Directive

siehe EU-Ergänzungsrichtlinie

Loss and damage

Schäden und Verluste, die durch den Klimawandel verursacht werden. In den meisten Fällen gehen diese Schäden und Verluste über das hinaus, was durch nationale Anpassung bewältigt werden kann. 2013 vereinbarten die Vertragsstaaten die Einrichtung des Warsaw International Mechanism for Loss and damage unter dem Cancun Adaption Framework.

LULUCF

Land use, land-use change, and forestry sind Maßnahmen welche Treibhausgasemissionen und deren Freisetzung aufgrund von anthropogener Ladnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft abdecken.

Marrakesh Accords

Die Marrakesh Accords sind jene Vereinbarungen, die auf der 7. COP in Marrakesh erzielt wurden. Sie beinhalten eine Reihe von Regeln um einige essentielle Maßnahmen des Kyoto-Protokolls operationalisierbar zu machen. Die Vereinbarungen beinhalten unter anderem Vorkehrungen für das Einrichten eines Emissionshandelssystems und des Clean Development Mechanism.

Monitoring

Dokumentation der Durchführung von CDM/JI-Projekten.

MRV

Measurement, reporting and verification, (Messung, Berichterstattung und Verifizierung) ist ein Konzept, dass sich mit der Sammlung, Verarbeitung und Evaluierung von Informationen befasst.

N2O

Distickstoffmonoxid.

Nachhaltige Entwicklung

Sustainable development, bezieht sich auf eine Entwicklung, die erlaubt soziale, ökologische und wirtschaftliche Bedürfnisse der Gegenwart zu erreichen unter der Voraussetzung, dass zukünftige Generationen nicht in ihren Bedürfnissen eingeschränkt werden.

NAMA

Nationally appropiate mitigation actions (national angepasste Klimaschutzmaßnahmen), ist ein Konzept zur Beschreibung von Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern. Die NAMA Registry ist als Online-Plattform eingeführt worden, um Informationen über NAMAs zur Verfügung zu stellen, die internationale Unterstützung suchen und um diese Aktivitäten mit Maßnahmen zusammenzuführen, die Unterstützung im Bereich Finanzen, Technologie und dem Kapazitätsaufbau bieten.

Nationale Delegation

Eine oder mehrere Personen, die offiziell dazu bemächtigt sind, eine nationale Regierung zu repräsentieren und in ihrem Auftrag zu verhandeln.

Nationale Kommunikation

Ein in Abstimmung mit der Klimarahmenkonvention und dem Kyoto-Protokoll eingereichter Bericht, in welchem die Vertragsstaaten Informationen zu ihren Klimaschutzaktivitäten bereitstellen.

Nationales Ausgleichsprojekt

Domestic offset project, Klimaschutzprojekt, das in einem Industrieland ohne Beteiligung eines ausländischen Projektpartners durchgeführt wird.

NGO

Non-governmental organizations (Nichtregierungsorganisationen) umfassen Umweltschutzgruppen, Forschungsinstitute, Geschäftsgruppen und Zusammenschlüsse von städtischen und lokalen Entscheidungsträgern. NGOs fungieren in Klimaverhandlungen als Beobachter.

Nicht-Annex-I-Staat

Staat, der nicht in Annex-I der Klimarahmenkonvention aufgeführt ist. Im Wesentlichen sind die Nicht-Annex-I-Staaten die "Entwicklungsländer".

NMM

Neuer Markt Mechanismus (New Market Mechanism), eine Weiterentwicklung der Mechanismen des Kyotoprotokoll, die derzeit im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen für ein globales Klimaschutzabkommen nach 2020 ausgehandelt wird.

OECD

Organisation for Economic Co-operation and Development (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

OPEC

Organization of Petroleum Exporting Countries (Organisation erdölexportierender Länder).

PAMs

Policies and Measures (Politiken und Maßnahmen), eine häufig genutzte Phrase bezogen auf durchgeführte oder noch durchzuführende Klimaschutzaktivitäten von Ländern unter dem UNFCCC und dem Kyoto-Protokoll.

PDD

Project Design Document, die standardisierten Projektunterlagen, die der CDM/JI-Projektdurchführer für die Zulassung seines Projekts einreichen muss.

PFC

Perfluorcarbon.

PoA
Programmes of Activities

Programme of Activities, sind eine spezifische Projektmodalität im Rahmen der flexiblen Mechanismen Clean Development Mechanismen und Joint Implementation. Diese ermöglicht es, eine unbegrenzte Anzahl an Component Project Activities (CPAs) unter einem Programm zusammenzufassen.

Project boundary

siehe Projektgrenze.

Projektgrenze

Project boundary, wird vom Projektentwickler im PDD festgelegt und muss alle Emissionsquellen enthalten, deren Emissionen direkt auf die Projektaktivität zurückgeführt werden können.

ProMechG

ProjektMechanismenGesetz. Gesetz, das die Vorgaben der EU-Ergänzungsrichtlinie in nationales Recht umsetzt.

REDD

Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation in Developing Countries (Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und Waldschädigung in Entwicklungsländern).

RMU

Removal Unit, Zertifikat, das gemäß Art. 3.3 und 3.4 für nationale Senkenaktivitäten in den Industriestaaten vergeben wird.

SBI

Subsidiary Body for Implementation, eines der beiden Nebenorgane, das der Vertragsstaatenkonferenz (COP) zuarbeitet. Es unterstützt die Arbeit der COP und der Konferenz der Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls (CMP) durch Bewertung und Überprüfung der Umsetzung der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls.

SBSTA

Subsidiary Body for Scientific and Technological Advice, Nebenorgan der Klimarahmenkonvention, das der Vertragsstaatenkonferenz (COP) zuarbeitet.

Sekretariat

Dass Sekretariat der Klimarahmenkonvention unterstützt die Aktivitäten des UNFCCC und stellt deren reibungslosen Arbeitsablauf sicher. Das Sekretariat organisiert Sitzungen, erstellt und bearbeitet Berichte und trifft Vereinbarungen mit anderen relevanten internationalen Nebenorganen.

Senke

Eine Senke ist ein Begriff um  Prozesse, Aktivitäten und Mechanismen zu beschreiben, die Treibhausgase, Aerosole und deren Vorläuferstoffe aus der Atmosphäre zu entfernen.

SF6

Schwefelhexafluorid.

SSC

Small Scale Project Activities, unter bestimmten Umständen können sich CDM und JI-Projekte als Small Scale Project Activities qualifizieren und von vereinfachen Modalitäten und Verfahren profitieren.

Subsidiary Body

Siehe SBI und SBSTA.

Supplementarität

Supplementarity, Prinzip, nach dem Staaten nur als Ergänzung zu nationalen Maßnahmen zur Emissionsreduktion miteinander kooperieren.

Technologietransfer

Technologietransfer bedeutet die Weitergabe von Know-How, Erfahrung und Ausrüstung. Im Kontext des Klimawandels ist die Übermittlung von Technologien die beim Klimaschutz und bei der Anpassung der Entwicklungsländer an den Klimawandel helfen, gemeint.

TEHG

 

Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz. Gesetz, das die Vorgaben der EU-Emissionshandelsrichtlinie in nationales Recht umsetzt.

THG

Treibhausgase sind jene atmosphärischen Gase, die für die Erderwärmung und den Klimawandel verantwortlich sind. Die bekanntesten Treibhausegase sind Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N2O). Die weniger geläufigen aber ebenso schädlichen Treibhausgase sind Hydrofluorcarbon (HCF), Perfluorocarbon (PCF) und Schwefelhexafluorid (SF6).

Track 1

Vereinfachtes Verfahren für JI-Projekte.

Track 2

Internationales Verfahren für JI-Projekte unter Aufsicht des JI-Aufsichtsgremiums.

UN

United Nations (Vereinte Nationen).

UNDP

United Nations Development Programme (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen).

UNEP

United Nations Environment Programme (Umweltprogramm der Vereinten Nationen).

UNFCCC

siehe KRK, Klimarahmenkonvention.

URF

Uniform Reporting Format, einheitliches Berichtsformat für AIJ-Projekte.

Verlagerung

Leakage, die Erhöhung von Treibhausgasemissionen außerhalb der Projektgrenzen, die auf die Projektaktivität zurückzuführen ist. Diese Verlagerung muss in die Berechnung der erzielten Emissionsminderung bzw. Kohlenstoffspeicherung einbezogen werden.

Vertragsstaat

Ein Staat, der zugestimmt hat, an einen internationalen Vertrag gebunden zu sein und für den dieser Vertrag letztlich in Kraft getreten ist. Auch eine Organisation zur regionalen Wirtschaftsintegration wie die Europäische Union ist ein Vertragsstaat.

WCD

World Commission on Dams, ein Multistakeholder-Dialog, der im Auftrag der Weltbank Kriterien für nachhaltige Staudammprojekte entwickelt hat.

Wiederaufforstung

Das Wiederbepflanzen von Wäldern auf Land das vormals bewaldet war, aber für einen anderen Nutzen umfunktioniert worden ist.

Zugeteiltes Emissionsrecht

Assigned Amount Unit (AAU), die zugeteilten Emissionsrechte, die die Industriestaaten vor dem Beginn des Verpflichtungszeitraums der auf Grundlage ihrer Emissionsbegrenzungs- und Emissionsreduktionsverpflichtungen zugeteilt erhalten.

Zusätzlichkeit

Additionality, Kriterium der Zusätzlichkeit von Emissionsreduktionen als Voraussetzung für die Anerkennung von CDM/JI-Projekten.