Skip to main navigation Skip to main content

Forschung

Cover: Men looking at solar panels
(Photo: JIKO)

Die Joint Implementation Koordinierungsstelle (JIKO) innerhalb des Bundesumweltministeriums (BMU) koordiniert verschiedene Maßnahmen im Zusammenhang mit den beiden projektbasierten Mechanismen CDM und JI. Das BMU hat das Wuppertal Institut damit beauftragt, die JIKO mit wissenschaftlicher Expertise zu unterstützen.

Das JIKO-Projektteam verfasst wissenschaftliche JIKO Policy Paper sowie kürzere JIKO Policy Briefs, in denen Einzelaspekte der flexiblen Mechanismen analysiert werden - von der Bewertung spezifischer Technologien und Projektarten samt deren Anwendbarkeit im CDM bis hin zur Zukunft flexibler Mechanismen im Rahmen eines internationalen Klimaregimes über das Kyoto-Protokoll hinaus.

Zusätzlich zu diesen Beiträgen wird an dieser Stelle gelegentlich auf relevante Forschungsergebnisse aus anderen Quellen hingewiesen.

Clean Development Mechanism: die Kontinuitätsfrage

August 2019 - In den letzten 15 Jahren hat der Clean Development Mechanism (CDM) die globale Zusammenarbeit im Bereich des Klimawandels in mehr als 140 Ländern vorangebracht und verändert. Darüber hinaus ist der CDM zu einem Konzept und Maßstab für die Umsetzung von Emissionsreduktionssystemen weltweit geworden. Was mit dem CDM in Zukunft passiert, ist für diese Systeme von Bedeutung - zahlreiche Systeme erlauben etwa CERs zur Einhaltung der Klimaziele oder setzen auf dem Mechanismus auf. In diesem Zusammenhang analysiert eine neue Studie den rechtlichen Kontext des CDM nach 2020. mehr lesen

Die Zusätzlichkeit von Artikel 6-Aktivitäten

August 2019 - Im Rahmen des derzeitigen internationalen klimapolitischen Regimes kommt den Marktmechanismen eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung von Ländern sowohl bei deren Erfüllung von national festgelegten Klimaschutzbeiträgen (NDCs), als auch bei deren längerfristigen Ambitionssteigerung zu. In diesem Zusammenhang ist das Prinzip der Zusätzlichkeit von entscheidender Bedeutung. Eine neue Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU), untersucht Wege, wie das Zusätzlichkeitsproblem im Kontext von Artikel 6 des Pariser Abkommens gewährleistet werden kann. mehr lesen

Wie Carbon Pricing aussehen kann

August 2019 – Carbon Pricing wird international zunehmend als zentrales Instrument für den Klimaschutz eingesetzt. Es gibt aber auch Beispiele für den öffentlichen Widerstand gegen die Einführung dieses Instruments. In der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Auftrag gegebenen neuen Studie "Tipping the Balance" wurde anhand von sechs Fallbeispielen untersucht, wie die erfolgreiche Unterstützung von Carbon Pricing durch angepasste Politikgestaltung und Kommunikation aussehen kann. mehr lesen

Artikel 6.2 und das „Transparency Framework“

Juli 2019 - Zur Überraschung vieler Beobachter gelang es den Vertragsstaaten auf der COP 24 in Polen, das "Katowice Climate Package" zu verabschieden und es wurden zahlreiche Bestimmungen für die Operationalisierung des Paris Agreement festgelegt. Ein Regelwerk für die freiwillige Zusammenarbeit nach Artikel 6 war in Katowice hingegen nicht erreichbar. Vor diesem Hintergrund analysiert ein neues JIKO Policy Paper das Ergebnis von Katowice und geht der Frage nach, ob das Katowice Climate Package mit seinem Transparenzrahmen als "Rückfalllösung" für kooperative Ansätze genutzt werden kann. mehr lesen

Kurzstudie zur Umsetzung der "Share of Proceeds" erschienen

Juni 2019 - Die Einführung einer Share of Proceeds (SOP), eine internationale Steuer auf Aktivitäten und/oder Emissionsgutschriften, ist eines der kontroversen Themen in den derzeit laufenden Artikel 6-Verhandlungen. Die nun von Perspectives und Climate Focus vorgelegte Kurzstudie soll die wissenschaftliche Grundlage dieser Diskussionen verbessern und so zur Entwicklung des Regelwerks für marktbasierte Instrumente unter Artikel 6 des Paris Agreement beitragen. mehr lesen

Diskussionspapiere zum Artikel 6.4 Mechanismus veröffentlicht

Juni 2019 - In Katowice ist es den Vertragsstaaten nicht gelungen, ein Regelwerk für Artikel 6 zu verabschieden. Für die diesjährige Klimakonferenz in Chile wurde somit das Ziel gesetzt, nun auch diesen Teil des Regelwerks zu beschließen. Vor dem Hintergrund der laufenden Verhandlungen veröffentlicht das Umweltbundesamt nun vier Diskussionspapiere, in denen zentrale Aspekte des Mechanismus unter Artikel 6.4 näher beleuchtet werden. mehr lesen

Analyse von Carbon Pricing Optionen in Senegal

April 2019 - Eine jüngst veröffentlichte Studie bewertet unterschiedliche Möglichkeiten der Einführung von Instrumenten zur CO2-Bepreisung in Senegal. Eine CO2-Steuer, die eine sorgfältige Verteilung der Steuereinnahmen vorsieht, stellt aus Sicht der Autoren die aussichtsreichste Carbon Pricing Option in Senegal dar. mehr lesen

Neue Studie zur CO2-Bepreisung im Seeverkehr

April 2019 - Eine neue Studie analysiert unterschiedliche Optionen zur Einführung einer marktbasierten Maßnahme in der internationalen Seeschifffahrt und vergleicht ein Offsetting-System, ein Emissionshandelsystem und eine Klimaabgabe. Bei der Bewertung der drei Optionen kommen die Autoren zu dem Schluss, dass die Klimaabgabe am besten dafür geeignet ist, den Schifffahrtssektor bei vergleichsweise geringen Transaktionskosten in Richtung Dekarbonisierung zu bewegen. mehr lesen

Die Governance von Artikel 6.4

Dezember 2018 - Der neue Mechanismus unter Art. 6.4 des Pariser Abkommens soll von einem Aufsichtsgremium überwacht werden, welches von der Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens von Paris (CMA) ernannt wird. Bisher ist jedoch noch unklar, welche Rolle dieses Gremium (Body) genau spielen soll. Vor diesem Hintergrund analysiert ein neues JIKO Policy Paper verschiedene Governance-Optionen für Art. 6.4. mehr lesen

Artikel 6 und der “Global Stocktake”

November 2018 - Sowohl der “Global Stocktake” als auch Artikel 6 haben zur Aufgabe im Rahmen des Übereinkommens von Paris, die Ambitionen des weltweiten Klimaschutzes zu steigern. Bisher wurden die beiden Elemente des Pariser Abkommens relativ isoliert voneinander betrachtet und diskutiert. Ein neues JIKO Policy Paper soll dies ändern. mehr lesen