Skip to main navigation Skip to main content

International

Three speakers at a conference

Die flexiblen Mechanismen wurden ursprünglich auf internationaler Ebene unter Federführung der UNFCCC definiert und entwickelt. Derzeit wird eine wachsende Anzahl an Kohlenstoffmärkten unilateral von einzelnen Ländern oder in Zusammenarbeit mehrerer Länder entwickelt, allerdings außerhalb des UN-Rahmens.

Webinar „Next Generation Carbon Markets“

Oktober 2019 – In einem vom Bundesumweltministerium veranstalteten Webinar diskutierte das Team des Climate Finance Innovators Projekts Erkenntnisse aus den Artikel 6 Verhandlungen im Vorfeld der COP25 und analysierte die sich abzeichnende Landschaft der Artikel 6 Pilotevorhaben. Die Aufzeichnung des Webinars ist nun online verfügbar. mehr lesen

Arbeitspapier untersucht Genehmigungsverfahren der Gastgeberländer unter Artikel 6

September 2019 - Ein neues Arbeitspapier untersucht, wie Gastgeberländer Transaktionen unter den Artikeln 6.2 und 6.4 des Paris Agreement bewilligen können. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit den Kyoto-Mechanismen diskutiert das Papier mögliche Ausformungen der Genehmigungsverfahren und stellt die Artikel 6 Mechanismen in Beziehung zu den Nationally Determined Contributions (NDCs) der Gastgeber- und Investorenländer. mehr lesen

Clean Development Mechanism: die Kontinuitätsfrage

August 2019 - In den letzten 15 Jahren hat der Clean Development Mechanism (CDM) die globale Zusammenarbeit im Bereich des Klimawandels in mehr als 140 Ländern vorangebracht und verändert. Darüber hinaus ist der CDM zu einem Konzept und Maßstab für die Umsetzung von Emissionsreduktionssystemen weltweit geworden. Was mit dem CDM in Zukunft passiert, ist für diese Systeme von Bedeutung - zahlreiche Systeme erlauben etwa CERs zur Einhaltung der Klimaziele oder setzen auf dem Mechanismus auf. In diesem Zusammenhang analysiert eine neue Studie den rechtlichen Kontext des CDM nach 2020. mehr lesen

Die Zusätzlichkeit von Artikel 6-Aktivitäten

August 2019 - Im Rahmen des derzeitigen internationalen klimapolitischen Regimes kommt den Marktmechanismen eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung von Ländern sowohl bei deren Erfüllung von national festgelegten Klimaschutzbeiträgen (NDCs), als auch bei deren längerfristigen Ambitionssteigerung zu. In diesem Zusammenhang ist das Prinzip der Zusätzlichkeit von entscheidender Bedeutung. Eine neue Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU), untersucht Wege, wie das Zusätzlichkeitsproblem im Kontext von Artikel 6 des Pariser Abkommens gewährleistet werden kann. mehr lesen

Wie Carbon Pricing aussehen kann

August 2019 – Carbon Pricing wird international zunehmend als zentrales Instrument für den Klimaschutz eingesetzt. Es gibt aber auch Beispiele für den öffentlichen Widerstand gegen die Einführung dieses Instruments. In der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Auftrag gegebenen neuen Studie "Tipping the Balance" wurde anhand von sechs Fallbeispielen untersucht, wie die erfolgreiche Unterstützung von Carbon Pricing durch angepasste Politikgestaltung und Kommunikation aussehen kann. mehr lesen

Marktbasierte Kooperation in der Diskussion

Berichte von BMU Side Events auf der COP 24. Mehr