Skip to main navigation Skip to main content

International

Three speakers at a conference
(Photo: IISD/ENB)

Die flexiblen Mechanismen wurden ursprünglich auf internationaler Ebene unter Federführung der UNFCCC definiert und entwickelt. Derzeit wird eine wachsende Anzahl an Kohlenstoffmärkten unilateral von einzelnen Ländern oder in Zusammenarbeit mehrerer Länder entwickelt, allerdings außerhalb des UN-Rahmens.

Neue Studie zur CO2-Bepreisung im Seeverkehr

April 2019 - Eine neue Studie analysiert unterschiedliche Optionen zur Einführung einer marktbasierten Maßnahme in der internationalen Seeschifffahrt und vergleicht ein Offsetting-System, ein Emissionshandelsystem und eine Klimaabgabe. Bei der Bewertung der drei Optionen kommen die Autoren zu dem Schluss, dass die Klimaabgabe am besten dafür geeignet ist, den Schifffahrtssektor bei vergleichsweise geringen Transaktionskosten in Richtung Dekarbonisierung zu bewegen. mehr lesen

Neue Studie analysiert Artikel 6 Pilotvorhaben

April 2019 - Die Zukunft der Kohlenstoffmärkte bleibt durch den noch offenen Ausgang der Artikel 6-Verhandlungen weiterhin unklar. Zugleich schreitet eine Reihe von Initiativen mit dem Ziel voran, praktische Erfahrungen zu sammeln um damit auch die weitergehende Regelsetzung zu beeinflussen. Die nun von Climate Focus und Perspectives vorgelegte Studie bietet einen ersten umfassenden Überblick über ein Dutzend laufender Artikel 6 Pilotvorhaben. mehr lesen

CPLC-Konferenz in Neu-Delhi diskutiert jüngste Forschungsergebnisse zu Carbon Pricing

März 2019 - Carbon Pricing wird als eine der wirksamsten Strategien zur Minderung von Treibhausgasen und der Bekämpfung des Klimawandels betrachtet. Um den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Carbon Pricing zusammenzutragen und die Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von CO2-Bepreisung besser zu verstehen, veranstalteteten die Carbon Pricing Leadership Coalition (CPLC) und die Weltbankgruppe vom 14. bis 15. Februar in Neu-Delhi, Indien die weltweit erste Internationale Fachtagung zu Carbon Pricing. mehr lesen

Africa Climate Week 2019 öffnet ihre Pforten

März 2019 – Die diesjährige Africa Climate Week findet vom 18. – 22. März 2019 in Accra, Ghana statt. Die Veranstaltung bringt unterschiedlichste Akteure aus Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor zusammen. Aufbauend auf seiner langjährigen Teilnahme am Africa Carbon Forum und der Africa Climate Week wird das BMU auch auf dieser Climate Week vertreten sein und mehrere Workshops und Side Events unterstützen. Dabei werden Umsetzungsorganisationen und lokale Partner aus ganz Afrika ihre Erkenntnisse vorstellen und berichten, welche Erfahrungen sie im Bereich des marktbasierten Klimaschutzes gesammelt haben. mehr lesen

Experten geben Einblicke in Chinas Waldschutzmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels

März 2019 - China hat in dessen Nationally Determined Contributions (NDCs) festgesetzt, den Waldbestand bis 2030 um rund 4,5 Milliarden m3 gegenüber dem Stand von 2005 zu erhöhen. Die Forstwirtschaft ist auch von hoher Relevanz für das sich im Aufbau befindliche, nationale Emissionshandelssystem (EHS). Da Waldentwicklungsprojekte potentiell auch als Offset-Aktivitäten im Rahmen der China Certified Emission Reductions (CCERs) nutzbar sind, würden diese somit eine marktbasierte Förderung von Waldschutzmaßnahmen ermöglichen. Im Rahmen eines durch das BMU geförderten Netzwerktreffens gaben ausgewählte Experten Einblicke in die jüngsten Entwicklungen und Herausforderungen von Chinas Waldschutzmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. mehr lesen

Marktbasierte Kooperation in der Diskussion

Berichte von BMU Side Events auf der COP 24. Mehr