Skip to main navigation Skip to main content

International

Three speakers at a conference

Die flexiblen Mechanismen wurden ursprünglich auf internationaler Ebene unter Federführung der UNFCCC definiert und entwickelt. Derzeit wird eine wachsende Anzahl an Kohlenstoffmärkten unilateral von einzelnen Ländern oder in Zusammenarbeit mehrerer Länder entwickelt, allerdings außerhalb des UN-Rahmens.

Eine neuer Ansatz für dynamische Crediting Baselines

Januar 2020 - Das Paris Agreement schreibt vor, dass die Vertragsstaaten regelmäßig aktualisierte NDCs vorlegen müssen, in denen sie über das aktuelle Ambitionsniveau ihres Klimaplans hinausgehen. Für gemeinsam umgesetzte Klimaschutzaktivitäten gemäß Artikel 6 des Abkommens bedeutet dies eine Herausforderung beim Nachweis der Zusätzlichkeit – also bei der Frage, ob die betroffenen Aktivitäten nicht auch ohne die Existenz des Mechanismus durchgeführt worden wären. In diesem Zusammenhang hat ein neues Forschungspapier untersucht, wie die Ambitionssteigerung des Paris Agreements in eine dynamische Baseline übersetzt werden kann. Diese soll es ermöglichen, dass durch die zugrunde liegende Minderungsmaßnahme das NDC übererfüllt wird und das Gastgeberland auf seinem Weg zur Transformation seiner Wirtschaft unterstützt wird. Das Papier steht jetzt zum Download bereit. mehr lesen

Corresponding Adjustments unter Artikel 6

Dezember 2019 - Das Übereinkommen von Paris beruht auf einem grundsätzlich dezentralen Ansatz. Dies gilt auch für die Umsetzung der Nationally Determined Contributions (NDCs) und die Nutzung der freiwilligen Kooperation unter Artikel 6, wodurch sich zahlreiche Fragen hinsichtlich der Operationalisierung Kooperativer Ansätze stellen. Vor diesem Hintergrund nimmt eine vom BMU geförderte neue Studie zentrale Themen der Artikel 6-Verhandlungen unter die Lupe, um so zu einem besseres Verständnis beizutragen. Die Studie steht nun zum Download bereit. mehr lesen

Jenseits des projektbezogenen Ansatzes

November 2019 - Artikel 6 des Pariser Abkommens könnte ein neues Kapitel in der marktbasierten internationalen Zusammenarbeit aufzuschlagen, indem er über den aus dem Kyoto-Protokoll bekannten projektbasierten Ansatz hinausgeht und politikbasierte bzw. sektorale Ansätze im Rahmen des Mechanismus unter Artikel 6.4 ermöglicht. Aber ist der derzeitige Verhandlungstext geeignet, um solche großskaligen Vorhaben zu realisieren? Ein neues Policy Paper, das sich dieser Frage widmet, steht nun zum Download bereit. mehr lesen

Neue Studien zu Art. 6.4 in einer Netto-Null Emissionswelt und Rolle des Privatsektors

November 2019 - In wenigen Wochen soll auf der Klimakonferenz in Madrid ein Regelwerk für die Nutzung der marktbasierten Instrumente des Paris Agreement beschlossen werden. Zwei nun vom UBA veröffentlichte Diskussionspapiere untersuchen die Rolle des Art. 6.4-Mechanismus auf dem Weg zu einer Netto-Null Emissionswelt und wie die Einbindung des Privatsektors gefördert werden kann. mehr lesen

Neues Papier zu den ersten Anträgen unter CORSIA

November 2019 - Im Jahr 2016 verabschiedete die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) einen Kompensationsmechanismus im internationalen Luftverkehr (CORSIA: Carbon Offset and Reduction Scheme for International Aviation). Der Mechanismus verpflichtet die teilnehmenden Luftfahrtunternehmen, Carbon Offset Credits zu erwerben, um den Anstieg ihrer Kohlendioxidemissionen aus internationalen Flügen über das Niveau von 2019/2020 hinaus auszugleichen. Ein neues Paper im Auftrag des BMU fasst nun die wichtigsten Erkenntnisse aus der Eignungsbewertung der ersten 14 Anträge von CO2-Kompensationsprogrammen unter CORSIA zusammen und bewertet, inwieweit die Antragsteller die ICAO-Anforderungen erfüllen. mehr lesen

Marktbasierte Kooperation in der Diskussion

Berichte von BMU Side Events auf der COP 24. Mehr