Skip to main navigation Skip to main content

Deutschland

German Bundestag
(Photo: Lukas Plewina/flickr.com)

Die Bundesregierung und der Bundestag sind verantwortlich für den rechtlichen Rahmen, der die Beteiligung deutscher Unternehmen an den globalen Kohlenstoffmärkten regelt.

Afrika bereitet sich auf Artikel 6 vor

Dezember 2018 - Viele afrikanische Länder sind daran interessiert, sich an den Mechanismen im Rahmen von Artikel 6 unter dem Pariser Abkommen zu beteiligen. Eine Vielzahl von Pilotprojekten und Readiness-Initiativen sind im Gange, um die Grundlagen für die Umsetzung zu schaffen. Um die Mechanismen des Kohlenstoffmarktes in afrikanischen Ländern erfolgreich nutzen zu können, ist ein sorgfältig ausgearbeitetes multilaterales Regelwerk von Nöten. Denn es ist wahrscheinlicher wichtige emissionsarme Entwicklungsaktivitäten in praktisch anwendbare Klimaschutzaktionen umzusetzen, wenn diese entlang eines verbesserten Zugangs zu finanziellen Mitteln sowie eines günstigen institutionellen Rahmens implementiert werden. Diese Elemente sowie die lessons learned aus den bestehenden Mechanismen sollten beim Abschluss der Verhandlungen über die Leitlinien und Regeln von Artikel 6 unbedingt berücksichtigt werden. mehr lesen

Operationalisierung von "Overall Mitigation" unter Artikel 6

November 2018 - Mit Artikel 6.4 des Pariser Abkommens wird ein neuer Crediting-Mechanismus mit internationaler Aufsicht eingeführt, den Länder im Rahmen einer marktbasierten Kooperation nutzen können. Eine Kernanforderung an diesen neuen Mechanismus besteht darin, eine Gesamtminderung der globalen Emissionen ("overall mitigation") zu erreichen. In den laufenden Verhandlungen zu den internationalen Umsetzungsregeln des Pariser Abkommens haben die Länder unterschiedliche Ansichten darüber geäußert, was genau diese Kernanforderung bedeutet und wie sie operationalisiert und umgesetzt werden soll. Eine neue Studie identifiziert und diskutiert nun die Schlüsseloptionen für die Operationalisierung von "overall mitigation". mehr lesen

Wie kann der freiwillige Markt Doppelzählungen vermeiden?

November 2018 - Viele deutsche und europäische Unternehmen investieren in freiwillige CO2-Kompensationsmaßnahmen, um die Treibhausgasbilanz ihrer eigenen Produktion oder Wertschöpfungskette zu verbessern. Der europäische Kompensationsmarkt wird auf etwa 16 Million tCO2eq geschätzt. Eine neue Studie analysiert die bei der freiwilligen CO2-Kompensation auftretenden Probleme der Doppelzählung. Zudem macht sie Vorschläge zur rechtlichen Ausgestaltung sowie zu Ansätzen, wie den Risiken auf Standard-Ebene begegnet werden kann. mehr lesen

Genehmigungsverfahren der Gastländer unter Artikel 6

Oktober 2018 - Ein neues Arbeitspapier untersucht mögliche Formen, wie Gastgeberländer Transaktionen unter den Artikeln 6.2 und 6.4 des Paris Agreement bewilligen können. Vor dem Hintergrund der Erfahrugnen mit den Kyoto-Mechanismen, diskutiert das Papier mögliche Ausformungen der Genehmigungsverfahren und stellt die Artikel 6 Mechanismen in Beziehung zu den Nationally Determined Contributions (NDCs) der Gastgeber- und Investorenländer. mehr lesen

I4C verknüpft erfolgreich Klimafinanzierung und Kohlenstoffmärkte

Juli 2018 - Immer mehr Staaten und subnationale Regierungen ergreifen konkrete Maßnahmen zur Kohlenstoffbepreisung. Doch um das von der Weltgemeinschaft vereinbarte Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, müssen noch wesentlich mehr Ehrgeiz und vor allem mehr Finanzmittel aufgebracht werden. Um die Vernetzung und den zielgerichteten Austausch der Akteure zu fördern, fand vom 22. bis 24. Mai 2018 in Frankfurt am Main zum zweiten Mal die internationale Konferenz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung Innovate4Climate statt. mehr lesen