Skip to main navigation Skip to main content

Ostafrikanische Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung

(Photo by Sven Egbers, GIZ)
(Photo by Sven Egbers, GIZ)

Für die Umsetzung ihrer Nationally Determined Contributions (NDCs) streben mehrere Länder in Ostafrika die Nutzung marktbasierter Instrumente an. Viele ostafrikanische Länder, die eine beträchtliche Anzahl von CDM-Aktivitäten registriert haben, möchten auf diesen Erfahrungen aufbauen und sich so Zugang zu Artikel 6 des Paris Agreement verschaffen. Dies umfasst auch die Bemühungen um einen reibungslosen Übergang ausgewählter CDM-Projekte, die die Anforderungen von Artikel 6 des Pariser Abkommens erfüllen indem sie zur Ambitionssteigerung beitragen. In Anerkennung der Möglichkeiten, die Artikel 6 mit sich bringt, und dem Bewusstsein der sozioökonomischen Auswirkungen des Klimawandels auf die gesamte Region sehen ostafrikanische Länder in der subregionalen Zusammenarbeit einen potenziellen Weg, ihre gegenseitigen Stärken in Bezug auf Kohlenstoffmechanismen und Klimafinanzierung zu nutzen.

Mit Unterstützung des GIZ Global Carbon Market Project in Ostafrika, das im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) umgesetzt wird, und in Zusammenarbeit mit dem UNFCCC Regional Collaboration Center Kampala haben Äthiopien, Burundi, Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda die Ostafrikanische Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung gegründet.

Das Bündnis wurde im Rahmen eines Side Events der 50. Sitzung der UNFCCC Subisdiary Bodies (Juni 2019) in Bonn offiziell ins Leben gerufen. Die von den Mitgliedsländern der Allianz ernannten nationalen Kontaktstellen unterstützten die formelle Gründung der Allianz und ermutigten andere Länder in der Region, ebenfalls eine Mitgliedschaft abzustreben. Sie unterstrichen ferner die Bedeutung einer gemeinsamen ostafrikanischen Vision in Bezug auf Kohlenstoffmärkte und Artikel 6 sowie Klimafinanzierung. Dies spiegelt sich auch in den spezifischen Zielen der Ostafrikanischen Allianz wieder:

  • Förderung einer gemeinsamen Vision zu Kohlenstoffmärkten und Klimafinanzierung in der Region;
  • Förderung einer aktiven und besser koordinierten Teilnahme von Delegierten aus der Region an den UNFCCC-Verhandlungen zu Marktmechanismen und Klimafinanzierung sowie an anderen internationalen Foren;
  • Unterstützung der Bereitschaft zur Umsetzung von Artikel 6 des Pariser Übereinkommens

Inspiriert von der Westafrikanischen Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung wird das Sekretariat der Allianz in einer lokalen oder regionalen Einrichtung in Ostafrika verankert, um Stabilität und Kontinuität zu gewährleisten. Das Sekretariat setzt sich aus einem technischen Berater zusammen, der für die Koordinierung von Aktivitäten der Allianz verantwortlich ist. Während der Übergangsphase und der Suche nach einem geeigneten Sekretariat üben UNFCCC-RCC Kampala und GIZ Uganda diese Rolle in enger Abstimmung mit den Mitgliedstaaten aus.

Über das etablierte Netzwerk der nationalen Kontaktstellen des Bündnisses hat die Allianz bereits verschiedene Aktivitäten zur Unterstützung der Mitgliedstaaten auf dem Weg gebracht, darunter:

  • die Berechnung der Standadized Basline des Grid Emission Factor (GEF) für die Republik von Kenia;
  • eine geplante Schulung für ostafrikanische Verhandlungsführer zu Marktmechanismen und Artikel 6, die die Delegierten auf die bevorstehende Klimaverhandlungen COP25 (in Chile) vorbereiten soll;
  • Ein regionaler Dialog des Privatsektors, der darauf abzielt, die Wissensbasis über Kohlenstoffmärkte und Artikel 6 des Pariser Übereinkommens im Privatsektor zu verbessern.

Zahlreiche weitere Aktivitäten sind bereits in Vorbereitung und werden derzeit mit den Mitgliedsländern diskutiert.

East African Alliance for Carbon Markets and Climate Finance

Umsetzung: GIZ Global Carbon Market Project in Ostafrika im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Weitere Beteiligte: UNFCCC Regional Collaboration Center Kampala

Laufzeit: seit Juni 2019 (SB50)

Kontakt:
Lydia Ondraczek, BMU, Lydia.Ondraczek.Extern@bmu.bund.de
Sven Egbers, Head of Global Carbon Market Project in East Africa, sven.egbers@giz.de
UNFCCC Regional Collaboration Center Kampala, RCCKampala@unfccc.int