Skip to main navigation Skip to main content

Globaler Kohlenstoffmarkt

Uganda

Uganda und andere LDCs waren in der Vergangenheit auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt nur schwach vertreten und konnten daher nur im geringen Maße die Kapazitäten aufbauen, die für die Nutzung neuer Marktmechanismen erforderlich sind. Letztere könnten bei der Umsetzung nationaler Klima- und Entwicklungsziele einen bedeutenden Beitrag leisten. Uganda hat über 25 Programme und Projektaktivitäten im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) durchgeführt. Auch wenn diese Zahl im Vergleich zu Ländern wie China und Indien gering erscheint, ist Uganda damit das erfolgreichste CDM-Gastgerberland Ostafrikas. Derzeit wird ein Klimaschutzgesetz erarbeitetet, das die 2013 verabschiedete nationale Klimaschutzpolitik ergänzen soll. Der mit dieser Gesetzgebung verbundene Konsultationsprozess bietet die Möglichkeit, auf eine Verbesserung der Nutzungsbedingungen zukünftiger Marktinstrumente hinzuarbeiten.

Das Projekt “Globaler Kohlenstoffmarkt” unterstützt die Entwicklung und Umsetzung von Kohlenstoffmarktinstrumenten in Uganda sowie in der breiteren ostafrikanischen Region. Im Rahmen des Projekts werden die politischen Entscheidungsträger für die Mechanismen sensibilisiert und Schulungen für Delegierte der African Group, die innerhalb der UNFCCC verhandelt, angeboten. Der Kapazitätsaufbau im Bereich der Kohlenstoffmärkte und insbesondere Artikel 6 des Pariser Abkommens ist ein wichtiger Bestandteil des Projekts. Weiterhin wird eine stärkere Beteiligung des Privatsektors am Kampf gegen den Klimawandel sowie der Teilnahme an den Kohlenstoffmärkten gefördert, indem Stakeholder der Privatwirtschaft bei der Identifizierung und Entwicklung von Projektideen unterstützt werden. Im Rahmen des Projekts werden Kohlenstoffmarktinstrumente wie bspw. Standardized Baselines entwickelt, um Emissionsminderungen zu berechnen und Monitoring, Berichterstattung sowie Verifizierung (MRV) von Klimaschutzmaßnahmen zu ermöglichen. Auch die Harmonisierung von Kohlenstoffmärkten mit den Emissionshandelssystemen in der Region wird gefördert. Nicht zuletzt unterstützt das Projekt “Globaler Kohlenstoffmarkt” auch die East African Alliance in den Bereichen Klimafinanzierung und Carbon Pricing.

Jüngste Entwicklungen

November 2018 Vorbereitung auf COP 24