Skip to main navigation Skip to main content

Die Westafrikanische Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung

Vorstellung auf dem Africa Carbon Forum und Ankündigung erster Aktivitäten auf Länderebene

Mai 2018 - Die Westafrikanische Allianz stieß während des Africa Carbon Forum 2018 in Nairobi auf großes Interesse, sodass bei dem von der Weltbank moderierten Side Event die Plätze im großen Sitzungssaal knapp wurden, trotz des frühen Programmbeginns. El Hadjii Mbaye Diagne, Artikel 6 Verhandlungsführer der afrikanischen Verhandlungsgruppe, berichtete über die aktuellen Diskussionen in den UNFCCC-Verhandlungen, gefolgt von einer Präsentation des Koordinators der Allianz, Ousmane Fall Sarr. Herr Sarr begann seinen Vortrag mit der Feststellung, dass es nicht einfach sei, über das komplexe Thema Artikel 6 zu sprechen. Es sei wichtig, dass die Umsetzung und die Auswirkungen der neuen Marktmechanismen unter dem Pariser Abkommen von allen Ländern verstanden würden und dass deren aktive Teilnahme an der Gestaltung des Regelwerks gewährleistet sei. Zahlreiche afrikanische Länder betrachten Kohlenstoffmärkte als Möglichkeit zur Umsetzung ihrer NDCs. Möglichkeiten für deren Einbindung bei der NDC-Umsetzung sei daher zentral.

Laut Asmau Jibril, Vertreter Nigerias, sollen die Mitglieder der Allianz vom Informations- und Wissensaustausch mit ihren westafrikanischen Partnern profitieren, ihre Verhandlungskapazitäten verbessern und Unterstützung bei der Formulierung des Unterstützungsbedarfs im Land erhalten.

Die Weltbank, die den Workshop ausgerichtet hatte, bot an, nach Möglichkeiten zur Unterstützung der Westafrikanische Allianz zu suchen. Die PodiumsteilnehmerInnen dankten dem BMU für dessen Unterstützung bei den ersten Aktivitäten. Im Gegenzug begrüßte das BMU die Aktivitäten des Bündnisses, die durch die subregionale Zusammenarbeit dazu beitrage, dem derzeit entstehende rule book des Pariser Abkommens zum Erfolg zu verhelfen.

Das UNFCCC Regional Collaboration Centre Lomé, welches Mitglied des Lenkungsausschusses ist, verkündete schließlich, dass Nigeria und Togo als die beiden ersten Länder Unterstützungsmaßnahmen erhalten werden, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Nigeria prüft derzeit relevante Sektoren und welche Kapazitäten in das Pariser Rahmenwerk überführt werden sollen. Togo erläuterte die erforderlichen Maßnahmen zur Stärkung seiner Kapazitäten im Bereich MRV.