Skip to main navigation Skip to main content

Crediting von REDD+ Maßnahmen

Neue Studie untersucht die Herausforderungen einer Einbindung des Forstsektors in den globalen Kohlenstoffmarkt

Flickr.com | CIFOR | M. Edliadi

September 2018 – Waldschutz ist ein wesentlicher Bestandteil der globalen Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels. Um die Mittel zu erhöhen, die für Klimaschutzmaßnahmen im Forstsektor zur Verfügung stehen, plädieren einige Länder und Stakeholder für die Finanzierung über so genannte „transferbasierte Zahlungen“. Bei diesem Ansatz erhält das Land oder die Organisation, welche die Finanzmittel zur Verfügung stellt, die Rechte an den übertragenen Minderungsleistungen. Dies kann das Crediting von Klimaschutzmaßnahmen unter Programmen umfassen, die vom verpflichtenden Kohlenstoffmarkt genutzt werden, beispielsweise im Rahmen von Artikel 6 des Paris Agreement oder von CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) unter der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO.

Während eine solche Verknüpfung mit zahlreichen Vorteilen verbunden sein kann, wie etwa der Anstieg der zur Verfügung stehenden Mittel, Kostensenkung bei der Umsetzung von Klimaschutzzielen und die Erzielung von nicht-klimabezogenen Beiträgen, geht ein solcher Schritt auch mit einigen Risiken und Herausforderungen einher. Dieses Diskussionspapier untersucht, welche Umweltrisiken bestehen könnten, wenn Ausgleichszertifikate von Klimaschutzmaßnahmen aus dem Forstsektor zur NDC-Erzielung und der Erfüllung von CORSIA-Verpflichtungen genutzt würden und welche Lösungsansätze im Umgang mit diesen Risiken verfolgt werden sollten. Dabei setzt die Studie den Schwerpunkt auf Umweltintegritätsrisiken sowie ökologische und soziale Safeguards.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass einige der identifizierten Risiken und Herausforderungen nicht nur für Crediting von Klimaschutzmaßnahmen im Waldsektor relevant sind sondern gleichermaßen auf Aktivitäten in anderen Sektoren zutreffen. Andere Risiken hingegen sind ausschließlich für Maßnahmen im Waldsektor relevant bzw. zeigen dort eine verschärfte Wirkung. Die Studie macht darüber hinaus deutlich, dass sowohl bei der Analyse der Wirkungszusammenhänge als auch bei der Entwicklung von Lösungsansätzen stets der Kontext des Paris Agreements zu berücksichtigen ist.