Skip to main navigation Skip to main content

Politik

Plenarsaal von oben
(Photo: UNFCCC/flickr.com)

Die Politik der Kohlenstoffmärkte ist von einem konstanten Wandel gekennzeichnet. Die Debatten finden auf mehreren Ebenen statt. Ursprünglich wurden die flexiblen Mechanismen auf internationaler Ebene festgelegt und entwickelt, unter Federführung der Klimarahmenkonvention. Derzeit wird eine wachsende Anzahl an Kohlenstoffmärkten unilateral von einzelnen Ländern oder in Zusammenarbeit mehrerer Länder entwickelt, allerdings außerhalb des UN-Rahmens. Die EU stellt die derzeit bedeutendste Nachfrage nach internationalen Kohlenstoffzertifikaten dar. Genau genommen können Anlagen, die vom EU-Emissionshandelssystem erfasst sind, einen Teil ihrer Verpflichtungen durch Nutzung internationaler Ausgleichzertifikate (Offsets) erfüllen. Politische Entscheidungen auf EU-Ebene besitzen somit einen großen Einfluss auf die Entwicklung der internationalen Kohlenstoffmärkte. Darüber hinaus sind die Bundesregierung und der Bundestag verantwortlich für den rechtlichen Rahmen, der die Beteiligung deutscher Unternehmen an den globalen Kohlenstoffmärkten regelt.

In diesem Bereich stellen wir Beiträge vor, die alle drei Politikebenen betreffen: