Skip to main navigation Skip to main content

Initiativen zur Marktentwicklung

Westafrikanische Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung

Während der COP23 in Bonn lud die vom BMUB geförderte West African Alliance on Carbon Markets and Climate Finance interessierte Teilnehmer zu einem offenen und interaktiven Austausch ein. Die Allianz etabliert eine langfristige Struktur zur Förderung von Kohlenstoffmärkten und ergebnisbasierter Klimafinanzierung in Westafrika. Sie integriert eine Vielzahl von Unterstützungsaktivitäten indem sie die Vertretung westafrikanischer Delegierter bei den Verhandlungen zu diesen Themen stärkt. mehr lesen

Carbon Market Platform

Emissionshandelssysteme und CO2-Steuern, die beiden zentralen Instrumente zur Bepreisung von Treibhausgasen, haben sich in den vergangenen Jahren weltweit etabliert. Diese Entwicklung verläuft jedoch weitgehend unkoordiniert und lückenhaft. Noch immer gibt es zahlreiche Regionen und Wirtschaftssektoren, in denen Emittenten von Treibhausgasen nicht für die Kosten der verursachten Schäden aufkommen müssen. mehr lesen

Partnership for Market Readiness

Die Partnership for Market Readiness (PMR) wurde 2010 im Rahmen der Klimaverhandlungen in Cancún gegründet. Das von der Weltbank getragene Bündnis verfolgt das Ziel, den Aufbau eines globalen Kohlenstoffmarkts voranzutreiben und interessierte Länder bei der Vorbereitung und Umsetzung innovativer Kohlenstoffmarktinstrumente zu unterstützen. Hierfür stellt die PMR finanzielle und technische Mittel zur Verfügung und dient darüber hinaus als Dialogforum zum Erfahrungsaustausch zwischen Ländern. mehr lesen

Carbon Pricing Leadership Coalition

Preisbasierter Klimaschutz – sogenanntes Carbon Pricing – gilt als Schlüsselinstrument im Kampf gegen den Klimawandel. Die Bepreisung von Treibhausgasemissionen hat in der jüngsten Vergangenheit eine starke Ausbreitung erfahren, sodass mittlerweile knapp 13 Prozent der globalen Emissionen mit einem Preis versehen sind. mehr lesen

Pilot Auction Facility for Methane and Climate Change Mitigation

Bereits seit Jahren befindet sich der globale Kohlenstoffmarkt in der Krise, mit schwerwiegenden Folgen: Die mangelnde Nachfrage nach Zertifikaten bedroht akut laufende CDM-Projekte und verhindert, dass kurzfristig neue Projekte realisiert werden, obwohl reichliches Minderungspotenzial vorhanden wäre. Angesichts der drohenden Stilllegung von Klimaschutzprojekten in einigen Sektoren hat die Weltbank im Jahr 2015 die „Pilot Auction Facility for Methane and Climate Change Mitigation (PAF)” ins Leben gerufen. mehr lesen

Transformative Carbon Asset Facility

Das Übereinkommen von Paris hat sich zum Ziel gesetzt, den Temperaturanstieg in Folge des menschenverursachten Klimawandels auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen die globalen Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahrzehnten rapide sinken und in der zweiten Hälfte des Jahrhundert muss schließlich eine Treibhausgasneutralität erreicht werden. mehr lesen

Nitric Acid Climate Action Group

Derzeit finden unter dem CDM aufgrund der geringen Nachfrage nach Zertifikaten kaum noch Transaktionen statt. Zu den von der Stilllegung bedrohten Projekten gehören auch Maßnahmen zur Minderung von Lachgasemissionen (N2O) in der Salpetersäureproduktion. Diese Emissionen können relativ einfach und kostengünstig reduziert werden. Durch den Einbruch der Preise besteht jedoch nun die Gefahr, dass die bereits verbaute Minderungstechnik nicht weiterbetrieben wird und die sehr günstigen Minderungspotenziale nicht länger realisiert werden. Vor diesem Hintergrund rief das BMUB die „Nitric Acid Climate Action Group (NACAG)” Initiative ins Leben, die sich das ambitionierte Ziel gesetzt hat, die bei der Herstellung von Salpetersäure anfallenden Lachgasemissionen bis 2020 weltweit zu stoppen. mehr lesen

PoA Working Group

Im Rahmen der Weiterentwicklung des CDM setzte sich das BMUB in der Vergangenheit intensiv für die Förderung des programmatischen Ansatzes ein. Der programmatische Ansatz ermöglicht die Bündelung mehrerer CDM-Einzelprojekte unter einem Programm (PoA). Hierdurch können kleinere Emissionsquellen adressiert und die mit der Projektumsetzung verbundenen Kosten verringert werden. mehr lesen

Stiftung "Zukunft des Kohlenstoffmarktes"

Ein Programme of Activities (PoA) ist ein Klimaschutzprogramm, das sich aus einer Vielzahl einzelner Klimaschutzmaßnahmen zusammensetzen kann. Dabei muss nur das übergreifende Programm die üblichen CDM-Genehmigungsverfahren durchlaufen, nicht jedoch die einzelnen Maßnahmen, die unter dem Dach des Programms stattfinden. Dem Programm können während der Projektlaufzeit zudem weitere Programmaktivitäten hinzugefügt werden. Durch diese Vereinfachung und die Kombination mehrerer Einzelmaßnahmen können insbesondere kleinere und geografisch stark verteilte Maßnahmen, z.B. Effizienzmaßnahmen und dezentrale erneuerbare Energien-Anlagen erreicht werden. mehr lesen

Frühere Initiativen

Hier finden Sie eine Übersicht der bereits abgeschlossenen Initiativen zur Marktentwicklung. mehr lesen