Skip to main navigation Skip to main content

Die Fortsetzung von Minderungsmaßnahmen während der Kohlenstoffmarktkrise sicherstellen

Die Pilot Auctioning Facility der Weltbank

Rauchende Schornsteine
(Photo: UNFCCC/Er Mond Massalo Batti)

Die derzeitige Krise des Kohlenstoffmarktes gefährdet viele CDM-Projekte. Um die derzeit mangelnde Nachfrage auszugleichen und die Fortsetzung der Maßnahmen zur Emissionsreduktion zu gewährleisten, hat die Weltbank die Pilot Auctioning Facility for Methane and Climate Change Mitigation (PAF) ins Leben gerufen. Dieser Fonds zielt darauf ab, 100 Mio. USD seitens institutioneller Geldgeber zusammenzutragen und hat dank Spenden aus Deutschland, der Schweiz, Schweden und den Vereinigten Staaten bereits über die Hälfte dieses Ziels erreicht. Die PAF wird die Auszahlung der verfügbaren Finanzierung durch die Auktionierung von handelbaren Put-Optionen vornehmen. Eine erste Auktion dieser Art ist für Juni 2015 geplant.

Im Rahmen des CDM sind in den letzten 10 Jahren viele verschiedene ambitionierte Klimaschutzprojekte entstanden. Diese Projekte wurden größtenteils durch Einnahmen aus dem Verkauf von CERs auf dem Kohlenstoffmarkt finanziert. Allerdings gefährdet die derzeitige Krise des Kohlenstoffmarktes einige dieser Projekte. Die anhaltende Wirtschafts- und Finanzkrise hat zu einer Situation geführt, in der die Nachfrage nach Emissionszertifikaten geringer ist als angenommen; hierdurch ist ein großes Überangebot entstanden, was zum Einbruch der Zertifikatspreise geführt hat. Dies ist für alle CDM-Projekte problematisch, jedoch besonders schwierig für solche Projekte, die keine weiteren Einnahmen verzeichnen außer denen aus dem Verkauf von CERs. Für diese Art von Projekten könnte ein CER-Preis, der zu niedrig ist, um die laufenden technischen Betriebskosten zu decken, einen sofortigen Stillstand der Minderungsmaßnahme bedeuten. Diese “gestrandeten Investitionen” bankrottgehen zu lassen, würde ein verheerendes klimapolitisches Signal senden.

Die Bundesregierung unterstützt deshalb gemeinsam mit anderen Partnern die Pilot Auction Facility for Methane and Climate Change Mitigation der Weltbank, ein innovatives Pay-for-Performance-Instrument, das auf Auktionen zurückgreift, um die Nutzung der begrenzten öffentlichen Mittel für den Klimaschutz zu maximieren und gleichzeitig die Finanzierung aus dem Privatsektor wirksam einzusetzen. Die PAF wurde im September am Rande des Treffens hochrangiger Minister bei der Climate and Clean Air Coalition in New York ins Leben gerufen und strebt die Kapitalisierung von insgesamt 100 Mio. USD an. Bisher hat Deutschland, zusammen mit der Schweiz, Schweden und den Vereinigten Staaten, 53 Mio. USD zur Verfügung stellen können.

Überbrückung der Nachfragelücke

Die PAF zielt darauf ab, sicherzustellen, dass gefährdete CDM-Projekte kurzfristig (bis 2020) weitergeführt werden können, bis eine erneute und zusätzliche Nachfrage nach Emissionszertifikaten (und CERs) im Rahmen des neuen Klimaabkommens, das Ende 2015 in Paris in Kraft treten soll, generiert werden konnte. Dies geschieht durch die Verknüpfung eines neues und innovativen Auktionsverfahrens mit der Sicherheit für die gefährdeten CDM-Projekte. In diesen Auktionen geben Käufer Gebote ab, um eine handelbare Put-Option zu einem garantierten Preis pro Tonne an Methanemission zu erhalten, die durch solche Projekte reduziert werden. Diese Preisgarantie bietet privaten Investoren einen finanziellen Anreiz für die Fortsetzung der Projekte mittels Nutzung des Wettbewerbscharakters der Auktion zur Ermittlung des Wertes der Garantie sowie Maximierung des effektiven Einsatzes und der Nutzung öffentlicher Mittel.

In der ersten Phase konzentriert sich die Einrichtung auf CDM-Projekte zur Vermeidung der Methanbildung in solchen Sektoren wie Deponie, organische Abfälle und Abwasserbehandlung. In der aktuellen Marktsituation stehen aufgrund der niedrigen Preise für Kohlenstoffgutschriften mehrere hundert Projekte zur Methanreduzierung vor ihrer Beendigung. Diese Projekte können, wenn ihre Umsetzung begonnen wird (bzw. fortgeführt, je nach Projektstatus), ein Äquivalent von hunderten Millionen Tonnen an Methanemissionsreduktion erzielen. Methanprojekte wurden zudem priorisiert, da die Reduzierung von Methanemissionen auch unmittelbare Vorteile für die lokale Umwelt mit sich bringt, wie beispielsweise die Verringerung von Asthma-auslösender Luftverschmutzung sowie die Erhöhung von Ernteerträgen. Weitere Auktionsphasen werden für andere Arten von Treibhausgasen folgen. Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts hat ergeben, dass ein ähnlicher Bedarf zur Unterstützung verschiedener Arten von Industriegasprojekten besteht. Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass die bestehende CDM-Projektpipeline es versäumt hat, neue Emissionsquellen im N2O-Sektor einzubeziehen und somit ein weiterer starker Anstieg der N2O-Emissionen zu erwarten ist.

Ausblick

Die PAF ist nicht nur ein Instrument um die akute Krise des Kohlenstoffmarktes - zumindest für einige Projekte – zu beheben, sondern auch ein erster Schritt, um Erfahrungen zu gewinnen, wie dieses Vermeidungspotenzial durch das Klimafinanzierungsverfahren gesichert werden kann. Die Einrichtung wird konkrete Ergebnisse herbeiführen, indem die Zahlung für die Minderung erst stattfindet, nachdem Emissionsreduktionen von unabhängiger Seite bestätigt wurden. Die PAF wird den Nachweis erbringen müssen, ob sie als Modell zur Anregung und Förderung neuer Projektaktivitäten dienen kann. Falls dies gelingt, könnte dieser neuartige Ansatz auch im Zusammenhang mit anderen Schadstoffen oder über andere Finanzinstitutionen, wie beispielsweise über den Green Climate Fund, angewendet werden und birgt somit das Potenzial für eine Umsetzung in noch größerem Maßstab.

Weitere Informationen

Die erste Auktion der PAF - Ergebnisse, Erfahrungen, gewonnene Erkenntnisse

Durchführende Organisation

Die Weltbank

Projektdauer

2015–2020

Finanzierungsquellen

Der deutsche Beitrag wird durch die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) zur Verfügung gestellt. BMUB unterstützt diese Initiative auf der Grundlage eines Beschlusses, der vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde.

Weiterführende Informationen

www.pilotauctionfacility.org

Kontakt

Isabel Hagbrink
Senior Communications Officer
E-Mail: ihagbrink@worldbank.org