Skip to main navigation Skip to main content

Philippinen

Die Nutzung der Windkraft in Bangui Bay

Wind turbines

Projektaktivität

Durch ihre exponierte Lage zwischen dem südchinesischen Meer und dem Philippinen-Becken ist die Nordküste der philippinischen Hauptinsel Luzon mit hohen Windgeschwindigkeiten gesegnet. Das "NorthWind Bangui Bay Project" nutzt diese günstigen Bedingungen zur emissionsfreien Stromerzeugung durch Windkraft. Nach Durchführung der Umweltverträglichkeitsprüfungen und der Zertifizierung durch die philippinische Regierung wurde auf einem ca. 9 km langen und 100 Meter breiten Küstenstreifen der erste Windpark der Philippinen errichtet. Die von insgesamt 20 Windrädern erzeugte Energie wird über eine 50 km lange Überlandleitung transportiert und in das lokale Stromnetz eingespeist. Die verwendeten Windturbinen haben jeweils eine Leistung von 1650 kW und entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Das Projekt wird von sieben europäischen Ländern, Kanada und Japan gemeinsam mit dem philippinischen Unternehmen NorthWind Power Development Corporation durchgeführt. Die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) dient als Treuhänder des beteiligten Prototype Carbon Fund der Weltbank.

Bisherige Situation und zu erwartende Emissionsminderung

Um die Emissionseinsparungen des Projekts zu ermitteln, müssen zunächst jene Emissionen berechnet werden, die bei der Herstellung des im Windpark erzeugten Stroms durch herkömmliche Methoden anfielen. Hierfür wurde die bisherige CO2-Intensität des philippinischen Stromnetzes herangezogen, welche aufgrund des hohen Anteils fossiler Energien vergleichsweise hoch ist. Würde die für den Windpark zu erwartende Strommenge durch konventionelle Kraftwerke gedeckt, fielen jährlich Emissionen in Höhe von 56,788 tCO2e an. Da die Stromerzeugung durch Windenergie keine Emissionen verursacht, kann diese gesamte Menge an Emissionen eingespart werden. In sieben Jahren der ersten Laufzeit werden somit insgesamt Einsparungen von knapp 400.000 tCO2e erwartet. Die Laufzeit soll zweimal verlängert werden, was eine Betriebsdauer von 21 Jahren und Emissionsminderungen von insgesamt 1,19 Mio. t CO2e ergibt.

Ob die für CDM-Projekte erwarteten Emissionsminderungen auch tatsächlich erzielt werden, muss durch Überwachung zentraler Faktoren über die gesamte Projektlaufzeit hinweg sichergestellt werden. Hierfür wird die Menge des in das regionale und überregionale Stromnetz eingespeisten Stroms elektronisch erfasst und monatlich zusammengetragen. Um die Nachhaltigkeit des Projekts sicherzustellen, werden zudem die sozio-ökologischen Folgen für die Region und ihre Bewohner überwacht.

Überprüfung der Emissionsminderungen

Die Menge des in das nationale Netz eingespeisten Stroms wird während der gesamten Projektlaufzeit gemessen. Unter Berücksichtigung der CO2-Intensität des nationalen Stromnetzes können somit die tatsächlich erzielten Emissionsreduktionen ermittelt werden.

Stand der Projektumsetzung

Die Arbeiten der ersten Bauphase begannen im Mai 2004 und konnten mit Inbetriebnahme der ersten 15 Windkraftanlagen nach einem Jahr abgeschlossen werden. Im August 2008 wurde die Installation der übrigen fünf Anlagen fertiggestellt, sodass die gesamte Windfarm ihre Gesamtleistung von 33 MW erreichte. In seiner ersten Crediting-Periode vermied das Projekt insgesamt 321.009 tCO2e, was einer jährlichen Minderung von 45.858 tCO2 entspricht. Nach Ablauf der ersten Crediting-Periode erhielten die Projektdurchführer die Genehmigung zur Verlängerung der Projektlaufzeit. Am 1. November 2012 wurde das Projekt bis zum 30. April 2019 verlängert. Für die zweite Crediting-Periode werden 43.696 tCO2e pro Jahr erwartet.

Projektinformationen

Projektart: CDM Small Scale

Projektpartner:

Philippinen: NorthWind Power Development Corporation
Deutschland: RWE Power AG

Kategorie:

Erneuerbare Energien

Projektstandort:

Bangui Bay, Ilocos Norte, Philippinen

Projektlaufzeit:

Erste Periode: 7 Jahre (umgesetzt)
01.05.2005 – 30.04.2012

Zweite Periode: 7 Jahre (in Umsetzung)
01.05.2012 - 30.04.2019

Zeritifzierte Emissionsreduktionen:

Erste Periode: 321.009 tCO2e

Erwartete Emissionsreduktionen:

Zweite Periode: 43,696 tCO2e pro Jahr

Projektstatus:

registriert, in Umsetzung

Kontaktinformationen:

Bodo Einicke
RWE Power Aktiengesellschaft
Huyssenallee 2
45128 Essen
Tel.: 0201 12-28 195