Skip to main navigation Skip to main content

Schritte Richtung Kohlenstoffneutralität

Neues Policy Brief gibt einen Überblick über verschiedene Strategien

(Photo: Solar Fabrik AG)
(Photo: Solar Fabrik AG)

Oktober 2017 - Im Paris Agreement haben sich die Staaten der Welt verpflichtet, Klimaneutralität der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts zu erreichen. Die genaue Formulierung in Art. 4.1 lautet „...ein Gleichgewicht zwischen den anthropogenen Emissionen von Treibhausgasen aus Quellen und dem Abbau solcher Gase durch Senken … herzustellen“. Die bisher vorgelegten beabsichtigten Beiträge der Staaten führen die Welt jedoch noch nicht auf diesen Weg. Gleichzeitig hat sich eine zunehmende Zahl von Akteuren (Staaten, sub-nationale Rechtssysteme sowie Unternehmen) Klimaneutralitätsziele gesetzt.

Dieses Policy Brief untersucht die CO2-Neutralitätsverpflichtungen von Costa Rica, Norwegen, Schweden sowie der City of Melbourne in Australien und von Microsoft. Alle analysierten Fallbeispiele haben sich ambitionierte Neutralitätsziele gegeben und haben Maßnahmen zur Zielerreichung implementiert. Allerdings wird die CO2-Neutralität in keinem der Fälle vollständig aus eigener Anstrengung erreicht, zumindest nicht kurzfristig. Die verbliebenen Emissionen werden durch Emissionszertifikate von nationalen Ausgleichssystemen (Costa Rica) oder durch internationale Zertifikate kompensiert.

Einstweilen sind freiwillige CO2-Neutralitätsverpflichtungen, wie sie in diesem Policy Brief untersucht werden, ein guter Weg, um Vorreiterschaft im Klimaschutz zu demonstrieren. In der Folge werden diese Pionier-Akteure aus Sicht der Kohlenstoffmärkte eine nennenswerte Nachfragequelle für internationale Emissionszertifikate darstellen.