Skip to main navigation Skip to main content

Internationale Tagung diskutiert Klimaschutzpotenziale in Indien

(Photo: Tobias Dorr/GIZ)
(Photo: Tobias Dorr/GIZ)

Mai 2017 – In diesem Jahr fand die Tagung „India Climate Policy and Business Conclave“ bereits zum zehnten Mal statt. Am 23. und 24. März 2017 brachte die Veranstaltung erfolgreich politische Entscheidungsträger, Vertreter von Privatunternehmen und Praktiker in Neu Dehli zusammen, um Potenziale zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen, unternehmerischen Klimaschutz und die Rolle von Kohlenstoffmärkten in Indien zu diskutieren.

Die Veranstaltung wurde von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und dem Verband der Indischen Handels- und Industriekammer mit Beteiligung des Ministeriums für Umwelt, Wald und Klimawandel der indischen Regierung, sowie dem BMUB und der Weltbank organisiert. Die jährlich stattfindende Tagung dient als Plattform für politischen Dialog, Wissensaustausch zu globalen Entwicklungen sowie zur beruflichen Netzwerkbildung. Das diesjährige Treffen ermöglichte einen Austausch zwischen dem Privatsektor und Vertretern öffentlicher Einrichtungen über das Übereinkommen von Paris und die Umsetzung der Nationally Determined Contributions. Ein Schwerpunkt dabei waren die Möglichkeiten Indiens, seine Klimaschutzziele umzusetzen.

In seiner Eröffnungsrede betonte Sir Nicholas Stern, Chair des Grantham Research Institute on Climate Change and Environment an der London School of Economics and Political Science, dass in den kommenden 15 Jahren die globalen Emissionen um 20% verringert werden müssten, um eine realistische Chance zur Einhaltung der 2°-Grad Obergrenze zu haben. Dies könne nur gelingen, wenn man die Größenordnung dieser Herausforderung anerkenne. Vor diesem Hintergrund rief Sir Nicholas Stern politische Entscheidungsträger und Entwicklungsbanken dazu auf, die erforderlichen Rahmenbedingungen herzustellen, die es Unternehmen ermöglichen, entsprechende Investitionen zu tätigen. Ermöglicht werde dies beispielsweise durch die Ausgabe von Garantiefonds zur Absicherung gegenüber politischen Risiken und langfristigen politischen Unwägbarkeiten. Herr Rajani Ranjan Rashmi, Special Secretary des indischen Ministeriums für Umwelt, Wälder und Klimawandel sicherte den Teilnehmern zu, dass Indien auf gutem Weg sei, seine anspruchsvollen Klimaschutzziele und –Maßnahmen bis 2020 zu erreichen. Er kündigte zudem an, dass das Ministerium in Kürze den zweiten Biennial Update Report (BUR) veröffentlichen werde. Herr Wolfgang Lahr von der deutschen Botschaft in Indien begrüßte die Idee der Tagung, da sie einen Austausch zwischen verschiedenen Akteuren der Klimadebatte ermögliche. Er bestätigte erneut Deutschlands Bereitschaft, andere Länder aktiv auf ihrem Weg hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaftsweise zu unterstützen.

Die Tagung, die unmittelbar im Anschluss an die Generalversammlung der Partnership for Market Readiness der Weltbank stattfand, verzeichnete über 200 Teilnehmer aus 35 Ländern. In zahlreichen Plenarsitzungen wurde der derzeitige Stand der globalen Klimapolitik diskutiert und die Teilnehmer tauschten sich über die Rolle von Kohlenstoffmärkten, Klimafinanzierung und Anpassung an den Klimawandel aus. Neben den Plenarsitzungen gaben Experten aus der Industrie praktische Hinweise für Entscheidungsträger. In eigens ausgewiesene CEO-Sitzung konnten die Teilnehmer einen Einblick gewinnen, wie Unternehmen die Herausforderung des Klimawandels interpretieren.

Weitere Informationen

Kontakt: Tobias Dorr